Nachdem wir uns letzte Woche etwas genauer das Vitamin C und seine wichtige Rolle im allergischen Geschehen angeschaut haben, geht diese Woche der Blick in Richtung Darm. Darm? Ja, ganz recht, unser Darm ist wesentlicher Bestandteil eines funktionierenden Immunsystems, und so auch bei der Entstehung und Ausprägung von Allergien. Menschen deren Darm von Anfang an – schon im Geburtskanal und durch genügend lange Ernährung mit Muttermilch- mit einer guten physiologischen Flora ausgestattet ist haben eine geringere Wahrscheinlichkeit Allergien zu entwickeln. Da diese Lebensphase schon hinter uns liegt interessiert uns natürlich wie wir jetzt etwas für eine gut widerstandsfähige Flora und damit eine gewisse Stabilität gegen Allergene tun können.

Wie kommt es überhaupt zum Ungleichgewicht? Hier spielen Infektionen genauso eine Rolle wie deren Bekämpfung, und die Ernährung ist auch nicht außer acht zu lassen.

Bei der Infektbekämpfung fallen uns natürlich gleich Antibiotika ein, die bringen die Darmflora auf jeden Fall aus dem Tritt, wenn es der Infekt nicht schon getan hat und es ist auf jeden Fall ratsam nach jeder Antibiotika- Therapie etwas für eine gesunde Darmflora zu tun. Das einfachste Mittel hierzu ist das homöopathische Okoubaka, schon während der Antibiotika-Einnahme und auch noch zwei Wochen danach hilft dieses Mittel recht gut im Sinne einer Symbioselenkung.

Wenn zum Heuschnupfen auch noch asthmatische Beschwerden hinzukommen reicht diese bequeme Methode unter Umständen nicht mehr aus, eine Kur zum Aufbau einer physiologischen Flora ist angezeigt. Es gibt auch die Möglichkeit zuvor eine Analyse der Darmflora durchzuführen, um aus der Vielzahl der angebotenen Mittel das jeweils Passende auszuwählen.

Und last not least geht es uns während der Allergie-Zeit besser wenn wir unseren Organismus nicht mit ungeeigneten Lebensmitteln belasten sondern im Gegenteil mit immunstärkenden und wenig histamin-belasteten Lebensmitteln unterstützen.

Vorsicht ist also geboten bei alkoholischen Getränken aller Art, Fisch, Spinat und Nüssen, auch der Genuss eines stark gereiften Camemberts oder eines mit viel Sojasauce und Glutamat gewürzten Essens im China-Restaurant empfiehlt sich eher auf eine andere Jahreszeit zu verschieben. Oder auf Regentage.

Gut geeignet sind viel frisches Obst und Gemüse wie Melone, Mango, Blaubeeren, Blattsalat, Zucchini, Gurke, Rhabarber und Spargel, während Auberginen, Zitrusfrüchte und auch Tomaten eher mit Vorsicht zu genießen sind. Für Fleisch und Eier gilt- nur wenn sie absolut frisch sind, und was immer geht sind  Kräutertees (Ausnahme Brennnessel-Tee) und grüner Tee.

 

Guten Appetit- und wenn Sie Näheres zu diesem Thema erfahren möchten- wir sind gerne für Sie da.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s